Zwischen Tradition und Moderne – die Dekoration zum Chinesische Neujahr

Das Chinesisches Neujahrsfest – Chinese New Year – ist die Feier des Neujahrstages nach dem Chinesischen Mondkalender. Jedes Jahr wird durch eines der 12 Tiersymbole dargestellt. In diesem Jahr ist der Wasser-Hase das Tiersymbol für 2023.

Dekoration zum Chinesischen Neujahrsfest

Traditionell wird zum Chinesischen Neujahrsfest mit dem Tier des kommenden Jahres, also in diesem Fall mit einem niedlichen Hasen dekoriert.

Die Glücksfarben sind rot und gold und meistens sind die Hasenbilder auch mit guten Wünschen versehen.

Ähnlich wie bei uns an Weihnachten, bzw. zum Jahreswechsel wünscht man sich erholsame Feiertage, Gesundheit, aber auch Glück und Erfolg im Neuen Jahr.

Unser Bild zeigt ein paar Schnappschüsse unserer Freundin Sabine aus Singapur. Hier wird nicht nur in Chinatown, sondern in der ganzen Stadt dekoriert: in Bürogebäuden, Shoppingcenter, Food Courts und natürlich schmücken die Menschen auch ihre Wohnungen und Häuser.

Doch anders als bei uns in Westen, wo der Weihnachtsbaum traditionell immer an der gleichen Stelle im Wohnzimmer oder in der Eingangshalle des Bürogebäudes steht … und auch stehen darf, ist es mit der Hasendekoration etwas komplizierter.

 

Es gibt Bereiche, wo die Hasen-Dekoration zum Chinesischen Neujahr besonders viel Glück bringt!

Daneben gibt es Ecken, die sind neutral, da darf er sich aufhalten. Ja, und dann gibt es auch Stellen, wo Hasen unerwünscht sind. 

Für eine gute Übersicht wird das Haus mit Hilfe eines Kompass in Segmente aus Himmelsrichtungen eingeteilt. Dem Deko-Hasen ist es egal, ob er auf der Fensterbank in der Küche sitzt oder im Regal im Wohnzimmer, ein Hasenbild könnte sowohl an einer Zimmer- oder auch an der Kleiderschranktür kleben. 

Wichtig ist die Richtung!
Und deshalb haben wir hier die genauen Himmelsrichtungen aufgelistet, die du auf deinem Kompass ablesen kannst. Gemessen wird immer aus Sicht der Mitte des Hauses, bzw. Büros / Zimmers. 

Die besten Bereiche für Hasen-Dekoration innerhalb eines Gebäudes sind:

292,5 – 307,5° / Nordwesten

322,5 – 337,5° / ebenfalls im Nordwesten

202,5 – 217,5° / Südwesten

82,5 – 97,5° / Osten

Hier sind Hasen nicht erwünscht: 

262,5 – 277,5° / Westen

112,5 – 127,5° / Südosten

172,5 – 187,5° / Süden

352,5 – 7,5° / Norden

Und der Rest des Hauses ist neutral. 

Warum darf die Hasen-Dekoration nicht überall stehen oder hängen? 

Das ist schnell erklärt:
Manche Himmelsrichtungen gehören zu Tieren, die sich aus unterschiedlichen Gründen nicht gut mit dem Hasen verstehen. Man möchte vermeiden, hier einen unnötigen Konflikt zu provozieren. Deshalb wird darauf geachtet, dass man die Tiere nicht zusammen bringt.
Oder anders gesagt: an wünscht sich Glück durch die Dekoration und keinesfalls Schwierigkeiten. 

Das Neujahrsfest ist eine kulturelle Veranstaltung. 

Und sehr wahrscheinlich eines der ältesten Feste, die wir Menschen haben. Der Überlieferung nach, soll es bereits seit mehr als 4.000 Jahren gefeiert  werden. Schon damals lebten die Menschen nach dem Mondkalender. Ihre Zeitrechnung folgte den Jahreszeiten und wurde auch schon für Aufzeichnungen verwendet.

Das alte China war eine bäuerliche Gesellschaft. Und vermutlich waren die Menschen auch damals schon darum bemüht, sich ihr Leben möglichst angenehm zu gestalten. Das Neujahrsfest war eigentlich ein Frühlingsfest und bezeichnete den Beginn der Phase der Bodenvorbereitung, später folgte dann das Anpflanzen und Einsäen. Gleichzeitig wurden die Götter um eine reiche Ernte gebeten. 

Sogar die Kaiser der großen chinesischen Dynastien legten großen Wert auf das Festival. Sie waren persönlich daran interessiert sicherzustellen, dass jede Zeremonie sorgfältig durchgeführt wurde, um eine gute Ernte und ein fruchtbares Jahr zu garantieren.

Die Vorbereitungen beginnen einige Tage vor dem neuen Jahr. Das Haus wird gründlich gesäubert, denn Staub ist gleichbedeutend mit “Altem”, daher bewirkt das gründliche Saubermachen, dass man das “Alte” aus dem Haus heraus kehrt um das “Neue” willkommen heißen zu können. 

Außerdem werden alte Schulden beglichen, neue Möbel und neue Kleider gekauft und das Haus mit roten Laternen und Lampions hell erleuchtet.

Warum eigentlich rote Laternen, bzw. roten Dekoration zum Chinesischen Neujahr? 

Das geht zurück auf die Legende um das Fabelwesen Nian Shou, das der Sage nach jedes Jahr zur Zeit des Frühlingsbeginns ein Dorf terrorisierte. Die Bewohner wehrten sich eines Tages mit einem genialen Trick: sie bauten ihr eigenes Monster aus Bambusstäben und Pergamentpapier, erzeugten eine Menge Lärm und täuschten ein großes Feuer vor mit roten, flackernden Lichtern. Nian Shou ließ sich tatsächlich davon erschrecken und suchte dieses Dorf fortan nicht mehr heim. 

Am Vorabend des chinesischen Neujahrs treffen sich Familie und Großfamilie traditionell zu einem gemeinsamen Abendessen. Es ist eine besondere Zeit für die Familie, einige Familienangehörige sehen sich nur einmal im Jahr – bei diesem Fest.

In der “Nacht des Wiedersehens! werden die Häuser hell beleuchtet und es wird ein besonders reichhaltiges Festmahl serviert. Kracher sind auch bis tief in die Nacht zu hören; an vielen Orten gibt es auch ein Feuerwerk. Je lauter das Geräusch ist, desto besser, da es heißt, dass alle bösen Geister, vertrieben werden. In vielen Häusern wird auch gebetet und geräuchert in dieser Nacht.

Es gibt beispielsweise die Praxis, den „Gott des Wohlstands“ am Vorabend oder in der Nacht des Lunar New Year zu empfangen. Viele praktizieren dies heute noch in der Hoffnung, dass sie für den Rest des Jahres mit Glück gesegnet sind. Dementsprechend überfüllt sich die Tempel, wo die Menschen ebenfalls den „Gott des Wohlstands“ anbeten.

Auch heute noch ist es eine gute Idee, sich zu Beginn des neuen Jahres hinzusetzen und über neue Ziele, Pläne und Vorhaben nachzudenken. 

Was leider in unserer schnellen, modernen Welt in Vergessenheit geraten ist: Ziele und Pläne sollte man schriftlich festhalten und am besten täglich an ihrer Erreichung arbeiten. Kleine Rückschläge gehören im Leben dazu, davon dürfen wir uns nicht ermutigen lassen. 

Der chinesische „Gott des Wohlstands“ sollte dabei helfen, die eigenen Ziele zu erreichen, indem er u.a. für Gesundheit sorgte, damit gearbeitet werden konnte. 

Zur optimalen Vorbereitung auf das Hasenjahr 2023 empfehlen wir dir einerseits unseren Workshop „Jumpstart ins Hasenjahr“ zu dem du dich hier aktuell für 27€ anmelden kannst.
Außerdem senden wir dir gern für 0€ unseren Chinesischen Kalender, wenn du dich näher mit der Materie beschäftigen möchtest. Schau dir gern auch unsere Angebote zur Ausbildung in BaZi / Chinesischer Astrologie an. We love to empower you!
Einfach den jeweils fett markierten Link anklicken, du wirst weitergeleitet.